„Chancen am Markt nutzen!“

Damit Strom und Gas in Haushalten und Unternehmen ankommen, müssen sie zuvor eingekauft werden. Um diese Energiebeschaffung, aber auch um Kundengewinnung, Abrechnung und individuelle Betreuung kümmert sich bei den Gemeindewerken Grefrath der Vertrieb, genauer gesagt die Teamleiter Daniela Schlitter und Leo Jürgens.

Die Gemeindewerke unterteilen ihre Kunden in Tarif- und Sonderkunden. Zu den Tarifkunden zählen alle Haushalte, Gewerbebetriebe und kleinere Industriekunden. In die Gruppe der Sonderkunden fallen Unternehmen mit hoher Energieabnahme, die eine besondere Messung erfordert. Diese Verbraucher werden meist mit einer „registrierenden Lastgangmessung (RLM)“ ausgestattet, daher auch RLM-Kunden genannt. Bei ihnen lesen die Gemeindewerke Verbräuche oder Lastgänge automatisch per Fernauslesung aus. „Da wir die Verbräuche der Sonderkunden monatlich abrechnen, erspart uns dies die Ablesung vor Ort“, erklärt Leo Jürgens, der seit 2001 die Großkunden in Grefrath betreut.

Optimierter Energieeinkauf

„Anders als bei großen Energieversorgern beschäftigen wir uns selbst mit dem Energieeinkauf“, so Jürgens. Die Gemeindewerke kaufen Strom und Gas über die Quantum GmbH ein, eine Einkaufsgesellschaft, die für mehrere Unternehmen gebündelt Energie beschafft. Die Mengen verteilen sich unterschiedlich: Für Sonderkunden werden die Energiemengen „Back-to-back“ eingekauft. Das heißt, die Gemeindewerke kaufen exakt so viel, wie mit dem Kunden vereinbart ist. „So sind wir in der Lage, den jeweils individuellen Verbrauch und Lastverlauf von Kunden zum optimalen Preis einzukaufen“, erklärt Jürgens. Dabei erhält der Kunde zunächst ein Angebot. Nimmt er es an, erfolgt die Beschaffung. So können große Firmen Chancen am Energiemarkt optimal nutzen und auf Energiepreisentwicklungen an der Börse reagieren. 

Bei Tarif- und Gewerbekunden sind die Lastverläufe, also der jeweilige Verbrauch im Verlauf eines Tages, Monats und Jahres, oft sehr ähnlich. Diese Mengen lassen sich deshalb gut  gebündelt beschaffen. Hierbei wird die sogenannte Durchschnittspreisbeschaffung angewendet. Das heißt: Die prognostizierte Menge wird zu verschiedenen Zeitpunkten gekauft, sodass man einen durchschnittlichen Preis an der Börse erzielt. „Energie einzukaufen, zu möglichst günstigen Preisen, ist jeden Tag eine Herausforderung. Das mag ich an der Aufgabe“, sagt Leo Jürgens.

„Mittlerweile versorgen wir auch eine Menge Kunden außerhalb Gref­raths“, sagt Daniela Schlitter, die seit Kurzem Leo Jürgens im Vertrieb unterstützt. „Wir achten darauf, dass die Mengen nicht zu groß sind, sondern gewinnen lieber mehrere Kunden, um eine gewisse Absatzmenge zu erreichen. Auf diesem Wege wollen wir das Risiko für die Gemeindewerke minimieren und trotzdem die Chancen am Markt nutzen“, so Schlitter. Die beiden Teamleiter teilen sich die Aufgaben: Während Daniela Schlitter sich vorrangig um die Akquise der Tarifkunden kümmert, betreut Leo Jürgens die Sonderkunden.

Immer eine Lösung

Die beiden sind als Teamleiter auch Ansprechpartner für viele Beratungswünsche  und Anfragen von Kunden. Wenn sie mehr Details zu ihrer Abrechnung wissen möchten oder eine Beratung wünschen, sind in der Regel die Mitarbeiterinnen des Kundenzentrums für sie da. Die Betreuung der Sonderkunden übernehmen die beiden Teamleiter.

Ob nun Tarif- oder Sonderkunde – Leo Jürgens kann stolz sagen, „dass wir fast immer gemeinsame Lösungen mit den Kunden finden“. „Beschwerden  haben wir in den letzten Jahren nur sehr wenige erhalten. Das spricht doch dafür, dass die Kunden mit uns zufrieden sind. Auch die Corona-Zeit und die damit verbundenen, teilweise immer noch bestehenden Einschränkungen haben wir gemeinsam mit unseren Kunden gut gemeistert. Unser Kunden­zentrum war zwar wochenlang geschlossen, erreichen konnte man uns weiterhin per Telefon und E-Mail. Dafür gab es viel Verständnis  – das war schon toll“, sagt Leo Jürgens.