Hoch hinaus

Die Gemeindewerke und der Bauhof Grefrath sind nicht nur gute Nachbarn. Sie teilen sich jetzt auch einen Neuzugang im Maschinenpark: Der Teleskop-Mast ermöglicht Arbeiten in bis zu 22 Metern Höhe.


Bäume zurückschneiden, Freileitungen in Augenschein nehmen – die Mitarbeiter von Bauhof und Gemeindewerken müssen hin und wieder gleichermaßen hoch hinaus. Der Leiter des Grefrather Bauhofs, Guido Vincentz, und der Gemeindewerke-Netzmeister, Heinz-Jakob Nellessen, freuen sich daher auf den motorisierten Neuzugang: den Bluelift SA 22 der Firma Ruthmann. Der Teleskop-Mast kann die Mitarbeiter demnächst in Höhen bis zu 22 Metern hieven. Die Anschaffung: ein Gemeinschaftsprojekt von Gemeinde und Gemeindewerken.

„Ich begrüße diese Kooperation sehr. Beide Seiten profitieren davon“, sagt Bürgermeister Stefan Schumeckers. Schon bei der Anschaffung des Teleskop-Mastes für die Feuerwehr hatten Gemeinde und Gemeindewerke eine gemeinsame Nutzung vereinbart. Schumeckers ist es wichtig, in der Gemeinde einen Konzern-Gedanken zu etablieren und die Zusammenarbeit zwischen Gemeindeverwaltung und ihren Tochtergesellschaften Gemeindewerke sowie Sport- und Freizeit gGmbH weiter auszubauen. „Es wäre denkbar, dass der Teleskop-Mast auch im Eisstadion zum Einsatz kommt, wenn er dort zum Beispiel bei Aufbauten gebraucht wird“, sagt Schumeckers.

Freileitungen sichern

Die Gemeindewerke nutzen das neue Gerät, um damit ihre Strom-Freileitungen zu sichern. 20 Kilometer Leitungen im Mittelspannungs- und 30 Kilometer im Niederspannungsbereich hat die Gemeinde. Diese haben eine Mindesthöhe von fünf beziehungsweise sechs Metern. „Nicht alle hängen über freiem Feld. Deshalb brauchen wir bei dem entsprechenden Gerät auch einen gewissen Spielraum“, erklärt Nellessen.


Vielseitig im Einsatz

„Wir nutzen den Teleskop-Mast vor allem zur Baumpflege, um Totholz zu entfernen oder Bäume, die nicht umfallen können, abzunehmen“, sagt der Bauhof-Leiter Guido Vincentz. Auch zur Reinigung des Streusalz-Silos wird der Teleskop-Mast benötigt.

Vincentz leitet den Grefrather Bauhof seit 2017. Eine seiner wichtigsten Aufgaben: den Maschinenpark zu modernisieren. In den vergangenen Jahren wurden zum Beispiel ein Radlader, ein Traktor mit verschiedenen Anbaugeräten wie Astsäge und Bankettfräse, ein Lkw mit Ladekran, ein größerer Anhänger und Abrollcontainer angeschafft. Und zuletzt eben der Teleskop-Mast. Alle Geräte erleichtern den Bauhof-Mitarbeitern die Arbeit sehr.

„Wir mussten leistungsfähiger werden. Und das sind wir nun auch. Das hat sich in der Corona-Pandemie ausgezahlt. Trotz Ausfällen haben wir dank unseres modernen Maschinenparks alle Aufgaben erledigen können. Wir können viel effektiver arbeiten. Heute brauchen wir für Arbeiten wie Überhänge von Bäumen über den Straßen schneiden oder Bankettpflege nur noch einen Mitarbeiter, zuvor brauchten wir dafür drei“, erklärt der Bauhof-Leiter.